Honduras. La comida y la salud, una forma de marginación.

Honduras vive una situación de crisis ante la pandemia mundial del coronavirus. Desde la comunidad de Reitoca, nos comentan cómo se vive esta situación. En las últimas semanas, el Gobierno de Honduras ha enviado a las comunidades del país una bolsa de alimentos bajo un programa llamado “Honduras Solidaria” en el que cada gobierno local debe encargarse de la compra y distribución. Al respecto de esto, Magdaleno (líder del Consejo Indígena Lenca) nos comentaba que, “oficialmente, esta bolsa debería contener alimentos con el valor de 35 dólares, en realidad contienen un valor de 15 dólares” lo cual se considera un proceso poco transparente y se reparten cada 15 días, por lo que resulta escaso los alimentos que contiene para que una familia pueda alimentarse de manera adecuada. Continue reading

Honduras. Wie wirkt sich die Corona-Krise in indigenen Gemeinschaften in Honduras aus?

Peace Watch Switzerland (PWS) begleitet seit 2018 die Gemeinschaft von Reitoca. Dort wehrt sich der indigene Rat der Lenca gegen den Bau eines Wasserkraftwerks. Ein Energie-Konsortium hatte von der Regierung die Lizenz dafür bekommen. Am oberen Flusslauf wurde bereits mit dem Bau begonnen. Der lokalen Bevölkerung hatte man erklärt, es sei ein kleines Projekt, das auch die Bewässerung der Felder flussabwärts begünstige. In Wahrheit werden für das Projekt grosse Rodungen vorgenommen. Den Dörfern unterhalb der Staumauer wird der Wasserhahn zudreht. Das gefährdet ihre Lebensgrundlage, Fischbestände werden zerstört. Continue reading

Honduras. Eine Ausgangssperre, welche die am meisten Benachteiligten trifft.

Die Breite Bewegung für Würde und Gerechtigkeit (Movimiento Amplio por la Dignidad y la Justicia, MADJ), die von Peace Watch Switzerland (PWS) begleitet wird, ist in den verschiedenen Gemeinden präsent, die sich im Widerstand gegen extraktive Projekte befinden. Bezüglich der Notsituation in den Gebieten, in welchen sich die Menschen in sozialen Kämpfen organisiert haben, und ausgehend von den Maßnahmen, die im Land gegen die Ausbreitung des COVID-19 getroffen werden, teilte die Bewegung ihre Analyse mit uns. Continue reading

Honduras. Un toque que afecta a las personas más desfavorecidas.

El Movimiento Amplio por la Dignidad y la Justicia (MADJ) organización acompañada por Peace Watch Switzerland (PWS), se encuentra presente en diversas comunidades en resistencia a proyectos extractivos, en esta oportunidad nos comparten su análisis con respecto a la situación de emergencia que se está viviendo en estos territorios organizados en lucha, a partir de las medidas que se toman en el país para combatir la propagación del covid-19. Continue reading

Honduras. ¿Cómo te afecta el COVID-19 cuando eres pobre, migrante y te encuentras en Honduras?

Que el Coronavirus es una pandemia que afecta a los más desfavorecidos es una realidad porque quien puede quedarse en casa confinado/a tiene una serie de privilegios que No tienen la mayoría de las personas en el mundo.Esta realidad la conocen muy bien muchas y muchos hondureñas/os que viven con menos de un dólar al día, dinero que es fruto del trabajo en la venta ambulante (baleadas, frescos, frutas, tortillas, etc).

Continue reading

Honduras. Wie trifft dich COVID-19, wenn du arm und Migrant*in bist und dich in Honduras aufhältst?

Es ist eine Realität, dass das Coronavirus eine Pandemie ist, welche die Benachteiligten am meisten trifft. Wer eingesperrt zu Hause bleiben kann, hat eine Reihe von Privilegien, welche die Mehrheit der Menschen in der Welt nicht hat. Viele Honduraner*innen kennen diese Realität sehr gut – Personen, die mit weniger als einem Dollar pro Tag leben – dem Geld, welches sie mit dem Verkauf auf der Straße (Baleadas, Saft, Früchte, Tortillas usw.) verdienen.

Continue reading

Krisenzustand in Kolumbien

Die Welt ist mit Corona in den Krisenmodus eingetaucht. Auch in Kolumbien sorgt die Regierung mit rigorosen Massnahmen dafür, dass die Bevölkerung in Zeiten der Krise durchhält, mitmacht, zu Hause bleibt, um dem drohenden Kollaps des sowieso bereits am Anschlag stehenden Gesundheitssystems Einhalt zu gebieten. Ein solcher hätte katastrophale Folgen. Und doch ist dieser Krisenzustand im Prinzip nichts Neues für die Bevölkerung eines Landes, das seit 60 Jahren und bis heute von Konflikten geprägt ist. „Protracted conflict“ wird der Zustand, in dem sich Kolumbien befindet, von Expert*innen oft genannt; ein sich hinziehender, langwieriger Konflikt. Mit anderen Worten: die Krise im Dauerzustand.

Continue reading

Le cas du génocide Maya Ixil Lucas García

Le procès contre Efraín Rios Montt, chef d’État guatémaltèque de 1982 à 1983, débutait en 2013. D’abord jugé coupable et condamné à 80 ans de prison pour génocide et crimes contre l’humanité, le militaire et ex-dictateur a été, par la suite de procédures juridiques tumultueuses, déclaré « mentalement inapte » à être jugé. Néanmoins, la juge Jazmín Barrios, dans une décision historique, a laissé un lègue important : la reconnaissance du génocide Maya Ixil.

Continue reading