HONDURAS. 3 Jahre Widerstand gegen das Wasserkraftprojekt in Reitoca – die Gemeinde denkt nicht ans Aufgeben!

Am 15. Januar 2021 feierte der Indigene Rat der Lenca in Reitoca (Consejo Indígena Lenca de Reitoca CILR) den dritten Jahrestag seit Beginn des organisierten Widerstands gegen das Wasserkraftwerk und zur Verteidigung des lebensspendenden Flusses Petacón.

Seit Anfang 2018 gibt es in Reitoca eine geschlossene Opposition gegen das Wasserkraftprojekt. Die geplante Umnutzung des Flusses Petacón – oder Río Reitoca, wie ihn die Menschen nennen – für die private Gewinnung von Wasserkraft würde das Ökosystem in der Region, sowie den Lebensraum der dort ansässigen ländlichen Bevölkerung nachhaltig verändern. Die Konzession zum Bau des Kraftwerks war mit privater Finanzierung an die honduranische Gesellschaft PROGELSA[1] vergeben worden. Die Bevölkerung, die im Einzugsgebiet des Flusses lebt, wurde dazu nicht befragt, wie es die Konvention 169 der ILO vorschreibt. Die honduranische Regierung hat diese Konvention unterzeichnet. Darauf stützt sich nun der juristische Kampf der indigenen Lenca-Gemeinde von Reitoca, die ihr Recht auf Anhörung und Mitsprache geltend machen will.

Continue reading

HONDURAS. Erfahrungsbericht einer Menschenrechtsbegleiterin

Deysi Blandín war Ende 2020 als internationale Menschenrechtsbegleiterin im Projekt ACO-H in Honduras im Einsatz. Im folgenden Bericht stellt sie sich vor und erzählt von ihrem Einsatz.

Mein Name ist Deysi Blandín, ich bin 31 Jahre alt, Honduranerin , in Tegucigalpa geboren und aufgewachsen. Ich habe Informatik studiert, und heute bin ich Praktikantin im Fach Psychologie an der Universidad Autónoma de Honduras. Ich habe am «Diplomkurs “Empowerment Junge Frauen und Menschenrechtsverteigerinnen” teilgenommen. Der Kurs wird von der feministischen Frauenbewegung “Mujeres por la Paz Vistación Padilla” angeboten. Die Frauenbewegung begleitet viele Frauen, mit dem Ziel, die geschlechterbasierte Gewalt an Frauen in unserem Land zu bekämpfen.

Continue reading

HONDURAS. Testimonio de una acompañante internacional de Peace Watch Switzerland en Honduras.

Deysi Blandín fue acompañante internacional del projecto ACO-H durante noviembre y diciembre 2020. En el presente texto relata  y reflexiona sobre esta vivencia.

Mi nombre es Deysi Blandín, tengo 31 años, nací en Tegucigalpa, Honduras el 7 de enero de 1990. Tengo estudios en informática y actualmente soy pasante de la carrera de Psicología en la Universidad Nacional Autónoma de Honduras. Tomé un diplomado en “Empoderamiento de Mujeres Jóvenes para la defensa de sus derechos, con el Movimiento de Mujeres por la Paz Visitación Padilla, organización feminista que da acompañamiento y apoyo a muchas mujeres en mi país, con el objetivo de erradicar la violencia machista.

Continue reading

Honduras. Internationale Menschenrechtsbegleitung zu COVID-Zeiten

Im September hat Peace Watch Switzerland (PWS) die physische Menschenrechtsbegleitung mit Besuchen bei Basisorganisationen und Begleitungen von Menschenrechtsverteidiger*innen in Honduras wieder aufgenommen. Wegen der nationalen Massnahmen zur Eindämmung der Pandemie – Ausgangssperren, Schliessung der Grenzen und Flughäfen, regionale Reise-einschränkungen – hatte PWS den Kontakt zu den begleiteten Gemeinschaften auf Distanz mit regelmässigen Telefongesprächen wahrgenommen. Dies war wichtig, denn auch während der Covid-bedingten Schliessungen wurden juristische Prozesse weitergeführt und geplante Projekte von Investorenseite weitergetrieben.

Continue reading

Honduras. Vertreibung und Verteidigung der Gemeingüter im Süden von Honduras

Die Bevölkerung im Landkreis Namasigüe, Bezirk von Choluteca, lebt im Wesentlichen von der Landwirtschaft. Das Gebiet ist von einem trockenen Klima geprägt, und es wächst ein lockerer Wald; die meisten der Baumarten sind an die Klimazone angepasst, so wie der Kalebassenbaum, Mangobaum und Cashewbaum. Wie uns die von PWS begleiteten Gemeinden erzählen, waren die Wasserquellen früher zwar begrenzt aber ausreichend für die Familien. Es gab Wasser aus Brunnen und anderen kleinen Gewässern. Continue reading

Honduras. Despojo de la tierra y defensa de los bienes comunes en el sur de Honduras

La población del municipio Namasigüe, en el departamento de Choluteca, vive mayoritariamente de la agricultura. La región se caracteriza por un clima seco y una vegetación escasa de árboles, la mayoría de estos adaptados a la zona, son jícaros, mangos y “marañón” y algunos maderables como guanacaste, chilamate, madroño, entre otros. De acuerdo a lo que relatan las comunidades acompañadas por PWS, hasta hace algunos años, las fuentes de agua eran limitadas, pero suficientes para el abastecimiento de las familias, el agua se obtenía de pozos y otras fuentes superficiales que existían en las comunidades. Continue reading

Honduras. La fuerza colectiva como alternativa ante el COVID-19.

En Honduras, el gobierno actual ha decretado desde el 14 de marzo, un toque de queda absoluto como primera medida preventiva ante la detección de casos de COVID-19. Después de tres meses se ha ido modificando y flexibilizando, como también, incrementando el número de contagios, que ya superan los 8 mil casos y las 300 muertes, según las cifras oficiales. Estas siguen siendo cuestionadas por organizaciones sociales y la población en general, quienes señalan que la realización de insuficiente número de pruebas de detección, no reflejan el alcance real de la pandemia en el país.

Continue reading

Wie wirkt sich Covid-19 auf die Menschen in den von PWS begleiteten Gemeinden aus?

Die durch Covid-19 verursachte Pandemie hat das Leben von Millionen von Menschen weltweit schlagartig verändert. In den ländlichen Gemeinschaften, die PWS in Honduras begleitet, haben die coronabedingten Veränderungen gravierende Auswirkungen mit mehreren Ursachen: Fehlende Gesundheitsversorgung, Verlust des täglichen Einkommens und Verteuerung der Lebenskosten sowie eine weitere Militarisierung und grünes Licht der Regierung für die Fortsetzung der geplanten Megaprojekte, die mit internationaler Finanzbeteiligung aber ohne Mitsprache der betroffenen Bevölkerung. Continue reading

Honduras. ¿Cómo afecta el Covid-19 a los/as pobladores/as de las comunidades acompañadas por PWS?

La pandemia causada por el Covid-19 ha cambiado las vidas de millones de personas de una forma abrupta. La crisis causada por el coronavirus implica una cuestión de clases y esta es la realidad que vive la mayor parte de la población y nuestros/as acompañados/as en sus comunidades donde el impacto del virus ha sido contundente debido a la confluencia de distintas causas. Estas causas van desde el deficiente sistema de salud pública de Honduras a la confabulación de las empresas transnacionales y el Gobierno, quienes en plena pandemia siguen teniendo luz verde para continuar con la expoliación de los territorios. Continue reading